Die Geschichte

Die Geschichte der Umgebung von Fredericia und Middelfart, die seit 1935 durch eine Brücke über den Kleinen Belt verbunden sind, ist wechselvoll und interessant. Zur Einweihung der ersten Brücke, die heute gamle Lillebæltsbro (alte Brücke) genannt wird, kamen ca. 50.000 Menschen zusammen, um die bis dahin größte Leistung dänischer Ingenieurkunst zu feiern. Die Feier war einerseits der Beginn einer fast explosiven Verkehrszunahme über den Kleinen Belt, andererseits das Ende eines mehrere hundert Jahre alten Fährbetriebs zwischen Middelfart und Fredericia. Bis dahin fuhren Fähren von Strib und Middelfart nach Snoghøj auf der Fredericia-Seite. 1970 kam die Autobahnbrücke hinzu.

Fredericia

Fredericia spielte als Festungsstadt eine Hauptrolle in der dänischen Geschichte. Hier befindet sich eine der größten und besterhaltenen Festungsanlagen Europas. Die Bauarbeiten dazu begannen im Jahr 1650. Die Anlage sollte das Eindringen fremder Heere von Jütland in das übrige Königreich verhindern. So besetzten und zerstörten z. B. schwedische Truppen die Stadt 1657. Die Kämpfe in Fredericia am 5. und 6. Juli 1849 sind die Grundlage einer der berühmtesten Erzählungen der dänischen Kriegsgeschichte. 1864 nahmen die Österreicher Fredericia ein – allerdings kampflos. Seither ist Fredericia ein friedlicher Ort, herrlich sowohl als Wohnort als auch für Besuche.

Die Kanalstadt am Kleinen Belt

Das moderne Fredericia

Fredericia er i dag en by i rivende udvikling og forandring.
Mange husker stadig turen over Lillebæltsbroerne, hvor man kunne se den gule røg og til tider dårlige lugte, der steg op fra skorstenene fra Fredericias industrianlæg. Der var kemikalieindustri, skibsværft, Shell raffinaderiet osv.
Området hvor der før var skibsværft og kemikalievirksomhed, er i dag ved at blive omdannet til attraktive boligområder under navnet Kanalbyen eller Fredericia C (link). Skibsværftet er flyttet til Fyn og har fundet fine rammer i en del af Lindø værftets ledige anlæg. Samtidig med forvandlingen af området, har man benyttet lejligheden til at klimasikre hele havneområdet.
Selv om Frederik d. 3. i 1600 tallet måtte opgive sine drømme om at efterligne Venedig i Fredericia, har man nu taget idéen op igen - omend i en mindre og mere symbolsk udgave. Men folkene bag Kanalbyen har kigget på de gamle tegninger fra 1600-tallet og ført nogle af de gamle planer ud i livet. De attraktive lejligheder der i disse år opføres, kommer således til at nyde godt af et unikt havneområde med udsigt til blandt andet Lillebæltsbroen, Lillebælt, Strib, legesyge delfiner og - krydstogtsskibe! De store krydstogtsrederier er nemlig ved at få øjnene op for Fredericias muligheder, godt hjulpet af den dybe havn og mulighed for anløb i gå afstand fra centrum og de mange historiske seværdigheder.
Der er dog stadig meget store virksomheder i Fredericia. I flæng kan nævnes Dong Energy, Shell raffinaderiet, der får tilført råolie fra Nordsøen, Carlsberg som har byttet Valby og Hellerup bryggerierne ud med et topmoderne bryggeri i Fredericias udkant. En af Danmarks største havneoperatører ligger i Fredericia (ADP). Derudover ligger et af Arlas og verdens mest moderne mejerier i Taulov, som er blevet knudepunkt for transport, logistik og meget andet.
Så selv om Fredericia er i forandring, ligger byen stadig i et trafikalt knudepunkt med motorvejsnet, jernbanenet og én af Danmarks største havne lige udenfor døren. Store trækplastre for virksomheder, øget beskæftigelse til byen og dermed muligheder for at udvikle byen yderligere. Ikke så ringe endda, som vi siger på jysk!

Middelfart

Seit ungefähr 800 Jahren steht Middelfart mit Tümmlern und der Tümmlerjagd in Verbindung und ist der einzige Ort in Dänemark, von dem aus organisiert Jagd auf diese Tiere betrieben wurde. Die buchtenreiche Küste mit ihren vielen großen und kleinen Inseln erlaubte es den Tümmlerjägern, Schwärme von Tümmlern in flachere Gewässer zu treiben, sodass sie leichter gefangen werden konnten.

Middelfart erhält im Jahre 1231 seinen ehemaligen Namen, Melfar. Melfar bedeutet „ das Gewässer in dem man durch fährt“ oder „ die überfahrt dazwischen“. Es ergibt Sinn in Bezug auf Middelfart, die Stadt am Lillebælt, und aus alter Zeiten, war Middelfart der Heimatort von der überfahrt nach Jütland (vermutlich noch von vor der 1200 Jahren gewesen). Teils mit der Eisenbahn überfahrt von Strib nach Fredericia (1872) und später im Jahr 1935, als die Alte Lillebæltsbrücke eingeweiht wurde.
Während des 2. Weltkrieges wurde Befestigungsanlagen entlang der Küste gebaut, als Middelfart von der deutschen Besatzungsmacht besetzt wurde.

Schweinswale

Der Schweinswal ist ein kleiner Wal, ein Säugetier. Auf dem Land sieht er schwarz/weiß aus, doch im Wasser ist er grau.

Kirchen

Es gibt viele Kirchen in der Gegend. Besuchen Sie z.B. Husby Kirche in Middelfart oder die Reformierte Kirche in Fredericia, die einzige reformierte Kirche in Dänemark aussserhalb von Kopenhagen.

Museen in Fredericia und Middelfart

Museen und Ausstellungen

Wenn Sie sich für historische Kunst interessieren, so bietet die Region am Kleinen Belt verschiedenste kulturhistorische Erlebnisse und Ausstellungen in und um Middelfart und Fredericia.